Erfolgreiche Auftaktveranstaltung des Landkreises Vorpommern-Greifswald

Screenshot der Auftaktveranstaltung in Vorpommern-Greifswald.

Am 03.06.2021 hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald erfolgreich seine Auftaktveranstaltung im Rahmen des Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen als Livestream durchgeführt. Ziel der Veranstaltung war es, das Gesamtvorhaben sowie die Inhalte des Landkreisprojekts einem größeren Personenkreis bekannt zu machen und erste Aufmerksamkeit auf die Beteiligungsmöglichkeiten zu lenken.

Zur Eröffnung der Veranstaltung, welche von der Projektleiterin Andrea Ludwig moderiert wurde, hielten zunächst der Landrat Herr Michael Sack und Herr Lutz Scherling vom Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung M-V einige Grußworte an alle Zuschauerinnen und Zuschauer, die die Bedeutung des Modellvorhabens für den Landkreis Vorpommern-Greifswald und darüber hinaus unterstrichen.

Überblick über das Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen

Die stellvertretende Projektleiterin Jennifer Mutrack gab einen ersten Überblick über das Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen und ging unter anderem auf dessen Ziele und die beteiligten sieben Modellregionen ein. Um zu vermitteln, wie umfassend das Vorhaben aufgestellt ist, standen anschließend das Fraunhofer IESE, die empirica AG und die Prognos AG, welche das Modellvorhaben im Landkreis Vorpommern-Greifswald begleiten, im Fokus des Auftakts. Annika Meier präsentierte die zentralen Aufgaben des Fraunhofer IESE, die unter anderem die Entwicklung von digitalen Lösungen gemeinsam mit den Landkreisen in vier Themenfeldern umfassen. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Digitalisierungsprozesses ist zudem die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern in den jeweiligen Landkreisen. Daher wird seitens des Fraunhofer Instituts eine Beteiligungsplattform für jede Modellregion aufgesetzt, welche für Partizipationsprozesse genutzt werden kann. Am Ende soll schließlich ein digitales Ökosystem entstehen, welches unterschiedliche digitale Anwendungen für ländliche Regionen in ganz Deutschland bietet. Die Vorgehensweise der sozialwissenschaftlichen Begleitung erläuterte Ludger Baba von der empirica AG und ging dabei auf die Arbeitsschritte bei der Evaluation des Modellvorhabens ein. Unterstützung beim Digitalisierungsprozess in den Landkreisen bietet die IT-Prozessbegleitung. Im Landkreis Vorpommern-Greifswald übernimmt diese Aufgabe Matthias Canzler von der Prognos AG, welcher in seiner Präsentation die verschiedenen Arbeitsschritte, wie eine Bestandsaufnahme und die Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie für den Landkreis darlegte.

Das Projekt „VGdigital – Chancengleichheit durch Digitalisierung und Teilhabe“

Im weiteren Verlauf der Auftaktveranstaltung präsentierte das Projektteam das Vorhaben »VGdigital – Chancengleichheit durch Digitalisierung und Teilhabe« des Landkreises Vorpommern-Greifswald. Zunächst gab Andrea Ludwig einen Einblick in die Grundidee hinter dem Projekt, bei der es unter anderem darum geht, die Verbundenheit mit der Region zu stärken, digitale Kompetenzen aufzubauen und die Einwohnerinnen und Einwohner aktiv in Gestaltungsprozesse einzubinden. Die daraus folgenden Zielstellungen des Vorhabens teilen sich dabei in drei Säulen auf:

  1. Konzeptionierung und Umsetzung eines übergeordneten Digitalisierungsprozesses und einer Digitalisierungsstrategie im Landkreis
  2. Entwicklung eines digitalen Dienstes zum Themenfeld Gemeinschaft und Ehrenamt (Tandempartner Landkreis Uelzen)
  3. Aktive Beteiligung und Qualifizierung der Bürger:innen zum geplanten Digitalisierungsprozess

Die Entwicklung der Digitalisierungsstrategie beginnt, wie von der Projektleiterin erläutert, im Jahr 2021 unter anderem mit einer Stakeholder- und Bedarfsanalyse sowie einer Leitbildentwicklung und der Definition strategischer Ziele bzw. Identifikation vom Maßnahmen.  Im Folgejahr sollen digitale Leitsätze entwickelt werden, welche in die Erstellung eines Strategiepapiers einfließen und anschließend zur Abstimmung in den Kreistag gehen. In den Projektjahren 2023/2024 wird sich dann mit der Fortschreibung und Evaluation des Papiers befasst.

Um Kitas und Kultureinrichtungen im Landkreis Vorpommern-Greifswald auch über größere Entfernungen miteinander zu vernetzen, soll im Projekt eine App (digitaler Dienst) entwickelt werden, welche als ein Matchingportal für beide Seiten fungieren soll. Dafür sollen bestehende Angebote der Kultureinrichtungen für Kitas digitalisiert bzw. digital neu gedacht werden, um diese dann in die App einzustellen und mit den Kitas online zu nutzen ohne, dass weite Wege zurückgelegt werden müssen. Während der Projektlaufzeit sollen solche Angebote sowie die App gemeinsam mit Kitas und Kultureinrichtungen in Reallaboren entwickelt und getestet werden.
Die erste Erprobungsphase der App soll schon in 2022 sein und bei positivem Verlauf für Vereine, ehrenamtlich Tätige, weitere Kultureinrichtungen und ggf. auch Grundschulen dauerhaft nutzbar gemacht werden.

Ein weiterer Bestandteil des Projekts ist die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern, welche über verschiedene Formate realisiert wird. Zum einen zählt hierzu die Nutzung einer Beteiligungsplattform auf Basis der Open-Source-Lösung CONSUL. Zum anderen dienen Digitalwerkstätten und Digitalkonferenzen im Laufe des Projekts als Informations- und Beteiligungsmöglichkeit.

Im Laufe der Auftaktveranstaltung konnten auf der Feedback-Plattform »Tweedback« Fragen gestellt und eine kleine Umfrage zum Thema Digitalisierung ausgefüllt werden. Zum Abschluss wurden sowohl die Fragen des Publikums durch das Projektteam und die Referent:innen beantwortet als auch die Umfrage gemeinsam ausgewertet.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass ein großes Interesse am Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen im Landkreis Vorpommern-Greifswald zu verzeichnen ist, was sich schlussendlich auch an der Anzahl von 70 Teilnehmenden sowie der regen Beteiligung über den »Tweedback«-Chat zeigte.

 

*Info: Gastbeitrag Landkreis Vorpommern-Greifswald